Versicherungen

gut erklärt auf

Versicherungen-verstehen.de

 


Versicherungsarten

- Personenversicherungen

- Vermögensversicherungen

- Sachversicherungen


Personenversicherungen

- Berufsunfähigkeit

- Schwere Krankheiten

- Krankenversicherung

- Privat (PKV)

- Gesetzlich (GKV)

- Zusatzversicherungen

- Krankentagegeld

- Krankenhaustagegeld

- Pflegezusatzversicherung

- Zahnzusatzversicherung

- Krankheit im Ausland

- Lebensversicherung

- Kapital Lebensversicherung

- Risiko Lebensversicherung

- Rentenversicherung

- Sterbegeldversicherung

- Unfallversicherung

- Gesetzliche Unfallversicherung


Top Themen

- Erwerbsminderungsrente

- Krankenversicherung absetzen

- Rentenvorsorge

- Leistungen der Unfallversicherung


Versicherungstipps

- Versicherungsvergleich

- Versicherungen online

- Versicherungsbeiträge

- Versicherung kündigen

- Versicherung verkaufen

- Versicherungsbedarf


Service

- Impressum & Kontakt
 

Rentenversicherung

Die Rentenversicherung (RV) erhebt ähnlich wie die bereits erläuterte Lebensversicherung Sparbeiträge vom Versicherten und legt diese – hoffentlich Ertragreich – am Kapitalmarkt an. Die Sparraten werden meist monatlich von Konto des Kunden eingezogen, können aber auch in anderen Zahlungsweisen erbracht werden.

Die in der Rentenversicherung erzielten Gewinne werden dem Vertrag gutgeschrieben und bilden bis zum Ende der Laufzeit das Deckungskapital. Risikobeiträge für eine Todesfallsumme sind hier nicht erforderlich, da die Rentenversicherung – anders als die Lebensversicherung – keine fest vereinbarte Versicherungssumme für den Todesfall der versicherten Person bereitstellt.

Die RV ist also allein für den Erlebensfall gedacht, also für den Zeitpunkt des Vertragsablaufs und nicht für die Absicherung von Hinterbliebenen! Man nennt diese Verträge auch aufgeschobene Rente.

Eine Abwandlung der RV ist die sofort beginnende RV, bei der man eine Einmalzahlung leistet und sich diese dann von einem Versicherungsunternehmen lebenslang verrenten lässt.

Zum Zeitpunkt der Fälligkeit (gleich ob sofort oder später), zahlt die Rentenversicherung – wie der Name schon sagt – eine Rente, also eine lebenslängliche regelmäßige Rate an den Versicherten. Es gilt also für den Versicherer dennoch ein Risiko zu kalkulieren, nämlich die Lebenserwartung des Versicherten. Je älter dieser wird desto länger ist die Rente auch zu erbringen.

Für den Versicherten bedeutet dies, dass er sich keine Gedanken machen muss wie lange ein angespartes Guthaben ggf. ausreicht um ihn finanziell zu versorgen. Dieses Risiko liegt beim Versicherer. Das Versicherungsunternehmen kalkuliert dies aber über die Höhe des Deckungskapitals und die statistische Lebenserwartung anhand der sog. Sterbetafeln, die übrigens bei Männern eine andere statistische Lebenserwartung ausweisen als bei Frauen. => Daten des Statistischen Bundesamtes

Der Policeninhaber einer RV erhält nach Abschluss einen Versicherungsschein, der den angenommenen Verlauf des Deckungskapitals unverbindlich darstellt.

Oft wird auch benannt mit welcher monatlichen Rente man bezogen auf das später entstandene Guthaben rechnen kann. Außerdem gibt eine jährlich versandte Wertbestätigung Aufschluss über die tatsächlich erzielten Gewinne (Überschüsse) des Vertrages und die zu erwartende Rente am Ende der Laufzeit.

Der Abschluss einer RV kann zur Aufstockung der gesetzlichen Altersrente dienen.