Versicherungen

gut erklärt auf

Versicherungen-verstehen.de

 


Versicherungsarten

- Personenversicherungen

- Vermögensversicherungen

- Sachversicherungen


Personenversicherungen

- Berufsunfähigkeit

- Schwere Krankheiten

- Krankenversicherung

- Privat (PKV)

- Gesetzlich (GKV)

- Zusatzversicherungen

- Krankentagegeld

- Krankenhaustagegeld

- Pflegezusatzversicherung

- Zahnzusatzversicherung

- Krankheit im Ausland

- Lebensversicherung

- Kapital Lebensversicherung

- Risiko Lebensversicherung

- Rentenversicherung

- Sterbegeldversicherung

- Unfallversicherung

- Gesetzliche Unfallversicherung


Top Themen

- Erwerbsminderungsrente

- Krankenversicherung absetzen

- Rentenvorsorge

- Leistungen der Unfallversicherung


Versicherungstipps

- Versicherungsvergleich

- Versicherungen online

- Versicherungsbeiträge

- Versicherung kündigen

- Versicherungsbedarf


Service

- Impressum & Kontakt
 

Leistungen der Unfallversicherung

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten um sich gegen die finanziellen Folgen eines Unfalls abzusichern. Der Vergleich der unterschiedlichen Tarife ist dabei nicht immer einfach, da sich vor allem die Leistungen der Unfallversicherung (private Unfallversicherung) im Detail stark unterscheiden können! Wer sich individuell absichern möchte und dabei nicht zu viel bezahlen will, tut gut daran sich einmal mit den Fachbegriffen dieser Versicherungssparte auseinanderzusetzen um selbst zu Verstehen was sich hinter den einzelnen Leistungen der Unfallversicherung verbirgt.

Invaliditätsleistung

Wird die körperliche Leistungsfähigkeit durch einen Unfall dauerhaft beeinträchtigt, so kann man unter Umständen den Beruf gar nicht mehr oder nur noch teilweise ausüben. Finanzielle Einbußen sind dann meist die logische Folge. Gegen diese Einbußen sichert man sich mit Hilfe der Invaliditätsleistung ab.

Sie errechnet sich aus der versicherten Invaliditätsgrundsumme, dem Grad der Invalidität und der Progression. Die Progression stellt sicher, dass die Geldleistung progressiv mit zunehmendem Invaliditätsgrad ansteigt.Übliche Progressionsgrade sind 225%, 350% und 500%.

Auch 100% sind denkbar, was soviel bedeutet wie ein Verzicht auf eine Progression. Es wird also max. die vereinbarte Grundsumme ausbezahlt, auch wenn der Invaliditätsgrad nach dem Unfall sehr hoch ausfällt. Ist die Schädigung prozentual niedriger erfolgt die Leistung ebenfalls nur anteilig zum Invaliditätsgrad. Diese Leistung zählt zu den wichtigsten Leistungen der Unfallversicherung.

Kosmetische Operationen

Wird man durch einen Unfall so verletzt dass kosmetische Operationen nötig werden, ist es gut wenn man sich in ausreichender Höhe dagegen versichert hat. Nicht alle Tarife bieten dies im Grundtarif – in ausreichender Höhe – an. Da solche Operationen aber meist teuer sind und der Beitrag eher günstig ist, sollte man hier nicht an der falschen Stelle sparen.

Bergungskosten

Diese Leistung lässt sich am besten an einem Beispiel erklären: Wer beim Skifahren in unwegsamen Gegenden verunfallt und mit einem Hubschrauber gerettet werden muss, kann sich gut vorstellen das eine Absicherung solcher Bergungskosten Sinn machen kann. Hier muss man sich selbst die Fragen stellen, ob die Rahmenbedingungen des täglichen Lebens eine solche Gefahr aufwerfen oder nicht. Muss man diese Frage mit Ja beantworten macht es natürlich keinen Sinn kleine Summen abzusichern. Mehrere Tausend Euro sind schnell fällig, wenn es mal zu einem Bergungsfall kommt. Aus diesem Grund zählen diese zu den sehr individuellen Leistungen der Unfallversicherung.

Unfallrente

In Ergänzung zur Invaliditätsleistung kann man auch eine lebenslange Unfallrente erhalten um die Verdienstausfälle nach einem Unfall abzusichern. Diese wird bezahlt solange die Beeinträchtigung besteht – ggf. lebenslang. Sie sollte bei der Wahl der Gesellschaft in Höhe der üblichen Lebenshaltungskosten abgesichert werden um dauerhafte Unterdeckungen zu vermeiden.

Krankenhaustagegeld

Ist ein Unfall schwerwiegender, ist auch mit einem stationären Krankenhausaufenthalt zu rechnen. Diese Leistung bezahlt die Gesellschaft für jeden Tag des Krankenhausaufenthaltes und dient als Kostenersatz für dadurch entstehende Aufwendungen. Sie kann – meist in gleicher Höhe und Dauer wie das Krankenhaustagegeld – auch durch das sog. Genesungsgeld nach dem Aufenthalt ergänzt werden.

Todesfallsumme 

Wer durch einen Unfall verstirbt kann mit diesem Leistungsbaustein noch seine Hinterbliebenen absichern. Besonders interessant ist dies für Personen die aufgrund von bestehenden Erkrankungen keinen geeigneten Versicherungsschutz durch eine Risikolebensversicherung beantragen können. Damit ist zwar nicht für den Tod durch Krankheit vorgesorgt aber zumindest der Unfalltod versichert.