Versicherungen

gut erklärt auf

Versicherungen-verstehen.de

 


Versicherungsarten

- Personenversicherungen

- Vermögensversicherungen

- Sachversicherungen


Personenversicherungen

- Berufsunfähigkeit

- Schwere Krankheiten

- Krankenversicherung

- Privat (PKV)

- Gesetzlich (GKV)

- Zusatzversicherungen

- Krankentagegeld

- Krankenhaustagegeld

- Pflegezusatzversicherung

- Zahnzusatzversicherung

- Krankheit im Ausland

- Lebensversicherung

- Kapital Lebensversicherung

- Risiko Lebensversicherung

- Beitragsverwendung

- Gründe

- Rentenversicherung

- Sterbegeldversicherung

- Unfallversicherung

- Gesetzliche Unfallversicherung


Top Themen

- Erwerbsminderungsrente

- Krankenversicherung absetzen

- Rentenvorsorge

- Leistungen der Unfallversicherung


Versicherungstipps

- Versicherungsvergleich

- Versicherungen online

- Versicherungsbeiträge

- Versicherung kündigen

- Versicherungsbedarf


Service

- Impressum & Kontakt
 

Lebensversicherung

Die Lebensversicherung im Allgemeinen ist - wie der Name schon sagt - eine Versicherung auf das Leben einer versicherten Person. Eine Versicherung also, die in erster Linie dafür gedacht ist eine finanzielle Absicherung für die Hinterbliebenen des Versicherten zu ermöglichen. Stirbt der Versicherte während der Versicherungsdauer, wird die Versicherungssumme fällig.

Beispiel: Stirbt ein Mitglied einer Familie der einen wichtigen Anteil des Haushaltseinkommens beisteuert, so würde die Familie ohne eine solche Absicherung neben dem persönlichen Verlust auch noch große finanzielle Probleme bekommen.

Ein zweiter Aspekt der Lebensversicherung ist die Möglichkeit eine Lebensversicherung zusätzlich als Geldanlageform im Rahmen der Altersvorsorge zu nutzen. Diese nennt man Kapital-Lebensversicherung (KLV). In diesem Fall wird zusätzlich zum Todesfallschutz ein Sparanteil vereinnahmt und verzinst.

Das Guthaben wird dann am Ende der vereinbarten Laufzeit (Versicherungsdauer) an den Versicherungsnehmer oder eine namentlich benannte Person ausgezahlt. Stirbt der Versicherte vor Ablauf der Versicherungsdauer, so steht den Hinterbliebenen - wie zuvor beschrieben - die Versicherungssumme wieder sofort zur Verfügung!

Ist man im Erlebensfall nicht zwangsläufig auf eine komplette Auszahlung der Versicherungssumme angewiesen, kann man alternativ auch auf eine Rentenversicherung zurückgreifen. Diese bietet dann nach Ablauf eine lebenslange Rentenzahlung an die bezugsberechtigte Person. Der Hinterbliebenenschutz ist hier jedoch in der Regel auf die Rückzahlung der eingezahlten Beiträge begrenzt.

Zusammenfassung der Unterschiede zwischen Risiko-LV und Kapital-LV?

Die Lebensversicherung ohne Sparanteil nennt sich also Risiko-Lebensversicherung (Risiko-LV) und erhebt nur Beiträge mit denen die Versicherungssumme im Todesfall finanziert wird. Stirbt der Versicherte während der Versicherungsdauer nicht, endet die Versicherung ohne Rückzahlung.

Die Lebensversicherung mit Kapitalaufbau nennt man Kapital-Lebensversicherung (Kapital-LV), da sie neben dem Risikobeitrag auch noch einen Sparanteil erhebt, der für die Auszahlung im Erlebensfall bereit gehalten wird. Die Kapital-LV muss also immer eine Leistung erbringen und der Versicherte sichert sowohl seine Familie ab, als auch sein Ruhestandskapital ab.

Ausführliche Informationen über die Kapital-LV, die Risiko-LV, die Gründe für den Abschluss einer Lebensversicherung, sowie über die Verwendung der Beiträge zur Lebensversicherung finden Sie auf den folgenden Seiten:

- Risiko Lebensversicherung

- Kapital Lebensversicherung

- Gründe für den Abschluss einer Lebensversicherung

- Beitragsverwendung der Lebensversicherung